In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:

Reviewed by:
  • A Jew to the Jews: Jewish Contours of Pauline Flexibility in 1 Corinthians 9:19–23 by David J Rudolph
  • Christoph Stenschke
Rudolph, David J. 2011. A Jew to the Jews: Jewish Contours of Pauline Flexibility in 1 Corinthians 9:19–23. WUNT II.304. Tübingen: Mohr Siebeck. Paperback. ISBN 978-3161492939. Pp. xii+290. 69 €.

Zu den in der Diskussion um die Bedeutung der jüdischen Herkunft und Identität von Paulus regelmäßig angeführten Stellen gehört die Aussage aus 1 Kor 9,22 dass er „allen alles geworden ist, damit er auf diese Weise einige errette". Die vorliegende Monografie geht auf eine Doktoraldissertation an der Univ. Cambridge zurück. Rudolph hinterfragt darin das traditionelle Verständnis nach dem die Verse angeblich ausschließen, dass Paulus nach seiner Bekehrung/Berufung ein gesetzestreuer Jude war und sich auch in seinem Umfeld für jüdische Kontinuität bei Judenchristen ausgesprochen hat. Dies geschieht durch Interpretation der Stelle aus ihrem weiteren Kontext und Berücksichtigung der jüdischen Identität des Paulus vor und nach seiner Berufung zum Völkerapostel.

Im knappem Überblick über Forschung und eigenem Vorgehen (1–19) schildert Rudolph zunächst das traditionelle Verständnis dieser Aussage und ihrer Begründung in der neueren Paulusforschung, die er wie folgt zusammenfasst:

Pauline scholars give three rationales for why 1 Cor 9:19–23 rules out the possibility of a Torah-observant Paul. The first rationale is an intertextual argument: 1 Cor 9:19–23 is part of a group of texts in the Pauline corpus and Acts that depict Paul's Jewishness as erased or inconsequential in Christ. The second rationale is a contextual argument: 1 Cor 9:19–23 is consonant with Paul's permissive stance on idol-food in 1 Cor 8 and 10, which was a radical break from Judaism. The third rationale is a textual argument based on 1 Cor 9:19–23: Paul's nomistic language in 1 Cor 9:19–23 demonstrates that he did not consider himself to be under the jurisdiction of Mosaic law. Together these three rationales form a cogent case that the writer of 1 Cor 9:19–23 was not a Torah-observant Jew.

Im ersten Teil geht es um das Verständnis der jüdischen Identität des Paulus im Verhältnis zu seiner neuen Existenz in Christus (Überblick über die Stellen, nach denen jüdische Identität in Christus relativiert oder aufgehoben wird und über Stellen, nach denen jüdische Existenz eine Berufung in Christus ist). Ferner skizziert er die Position des Paulus zu [End Page 242] Götzenopferfleisch (so der Kontext in 1 Kor 8,1–11,1, der mit der Aufforderung endet, den Apostel nachzuahmen, wie er selbst Christus nachahmt). Weiter beleuchtet Rudolph die Varianten in der Situation und der Sprache in 1 Kor 9,19–23 (griech.-röm. Parallelen, jüd. Hintergründe, Gemeinschaft von Juden mit Juden, jüdische Beziehungen zu Heiden, jüdische Mission, Hinweise in den Evangelien und diverse Wortstudien zu Schlüsselbegriffen). Dabei zeigt er durchweg auf, dass 1 Kor 9 nicht als Beleg dafür angeführt werden sollte, dass das Gesetz für Paulus irrelevant war.

Im zweiten Teil legt Rudolph unter der Überschrift „Imitating Christ's Accomodation and Open Table-Fellowship" (173–208) seine eigene Interpretation des Abschnitts vor. Schwerpunkte sind der Kontext, der „Wechsel" in den Paulusbriefen, Paulus' Kenntnis der Jesustradition, Jesus als „allen alles geworden" in den Evangelien (ein Diener aller, Tischgemeinschaft mit Sündern, Pharisäern und „normalen" Juden, die pln. Vertrautheit mit dem Beispiel der Adaption Jesu, Jesu Prinzipien der Anpassung, pln. Vertrautheit mit den Prinzipien Jesu der Anpassung), Paulus als „allen alles geworden" (Behandlung der Aussagen, „ich wurde wie", „ich wurde wie einer unter dem Gesetz"—Gründe für die Verwendung des Ausdrucks „unter dem Gesetz", die Bedeutung der Einschränkung „obwohl ich nicht unter dem Gesetz bin"—„ ich wurde ein Jude", „ich wurde wie einer ohne das Gesetz", „ich wurde schwach"). Ziel ist es aufzuzeigen, dass und wie „1 Cor 9:19–23 can be read as the discourse of a Jew who remained within the bounds of pluriform Second Temple Judaism" (19...

pdf

Additional Information

ISSN
2518-4628
Print ISSN
0254-8356
Pages
pp. 242-244
Launched on MUSE
2018-08-09
Open Access
No
Back To Top

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Without cookies your experience may not be seamless.