In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:

Reviewed by:
  • 2. Thessaloniker by Christina M. Kreinecker
  • Christoph Stenschke
Kreinecker, Christina M. 2010. 2. Thessaloniker. Papyrologische Kommentare zum Neuen Testament 3. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Cloth. ISBN 978-3-525-51006-3. Pp. 240. 50€.

Volume three of the series Papyrologische Kommentare zum Neuen Testament is devoted to 2 Thessalonians. It aims

… at investigating the use of published documentary papyri and ostraca (III BCE—III CE) to illuminate not only the text, language, society, and thought of 2 Thessalonians but also its contemporary and social background. It is a continuous and complete commentary based on documentary papyri and ostraca. Therefore, this papyrological commentary is an important supplement to traditional biblical commentaries.

(239)

Emphasis is placed on the stylistic peculiarities, the letter formula and the breach in epistolary conventions that are found in this letter and their significance (for the larger context, see T. J. Bauer, Paulus und die kaiserzeitliche Epistolographie: Kontextualisierung und Analyse der Briefe an Philemon und an die Galater, WUNT 276; Tübingen: Mohr Siebeck, 2011). These features become apparent when the letter is compared to documents from ancient papyrus archives.

The volume opens with a supplementary essay on the particular methodology of the series and the value of Latin papyri for comparison with Greek papyri (19–31). Kreinecker examines [End Page 374]

…the comparability of Egyptian and Non-Egyptian documentary papyri, ostraca and tablets. These witnesses are extremely valuable not only because they are mainly found outside of Egypt but also because they give evidence of the same kind of thinking and writing in the entire Roman Empire. Phrases and formulas that occur in Greek documentary texts as well as in Latin ones demonstrate that the so-called "Sonderstellung Ägyptens" must be considered as a myth.

(239)

She notes further:

Bereits mit dieser stark exemplarischen Auflistung wird deutlich, dass das Imperium Romanum als ein Konglomerat von Menschen unterschiedlichster Herkunft und Sprachen in einem geographischen Kontext, der weit über die Grenzen des heutigen Europa hinausgegangen ist, eine starke Einheitlichkeit nach innen aufgewiesen hat. Diese lässt sich einerseits—wie schon mehrmals in den Bänden der PKNT und darüber hinaus aufgezeigt—unabhängig von Regionen und Provinzen anhand von Alltagstexten nachweisen. Andererseits spiegelt sich die Einheitlichkeit auch in der Kommunikations- und Verwaltungssprache (Griechisch) des (östlichen) Imperiums im Vergleich zur Sprache der Imperatoren und ihrer militärischen Machterhaltung (Latein) wider.

(31)

This is followed by a substantial introduction (33–99) that first describes the approach, the available sources used in this commentary and how to access them (33–35). It then offers observations on 2 Thessalonians as a letter, the situation and occasion of the letter, and discussion of the author. This section includes an essay by Günther Schwab on stylistic peculiarities as indications of identity in papyri letters (39–60, "Stileigenheiten als Identitätsmerkmale in Papyrusbriefen"). This is necessary, as

[e]in Teil der Argumentation gegen die Authentizität des 2Thess setzt die Existenz eines deskriptiv fassbaren persönlichen Schreibstils voraus. Die methodologisch wohl nicht zweitrangige Frage, inwiefern die auf Papyrus erhaltenen Privatbriefe die Vorstellung einer stilistischen Eigenart des Paulus rechtfertigen oder, interessant genug, illustrieren können, blieb bislang unerörtert.

(39) [End Page 375]

Schwab demonstrates that in ancient papyrus archives a linguistic and stylistic individuality of the ancient writers can be identified. He concludes:

Obwohl der Erhaltungszustand, der insgesamt spärliche Umfang der Texte und die verbleibende Unsicherheit des Einflusses eines Schreibers auf die Sprache eine Auswertung erschweren und ihre Mitteilenswürdigkeit einschränken, soll … das folgende Fazit gezogen werden:

  1. (1). Zumindest ansatzweise demonstrieren und bestätigen die dargelegten Beobachtungen, dass auch in antiken Alltagsprivatbriefen prinzipiell mit einem Personalstil gerechnet werden muss.

  2. (2). Es bleibt vorstellbar, dass sprachliche Differenzen zwischen den untersuchten Absendern und zwischen ihren Schreibern, und somit die jeweilige charakteristische Ausdrucksweise aller Beteiligten schärfer und verlässlicher hervortreten würden, wäre von ihnen ungleich mehr Text erhalten.

  3. (3). Bei Paulus liegt ein ausgeprägter Individualstil vor. Je ausgeprägter die Individualität des Stils einer Autorin oder eines Autors, umso eher wird jemand, der ihr oder ihm einen Text unterschieben möchte, die hervorstechenden Merkmale ihres oder seines Stils nachahmen.

These observations also apply to other arguments related to...

pdf

Additional Information

ISSN
2518-4628
Print ISSN
0254-8356
Pages
pp. 374-379
Launched on MUSE
2018-01-29
Open Access
No
Back To Top

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Without cookies your experience may not be seamless.