In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:

Reviewed by:
  • Zukunft Publikum (Hrsg.) by Sigrid Bekmeier-Feuerhahn, et al.
  • Katharina Keim
• Sigrid Bekmeier-Feuerhahn, Karen van den Berg, Steffen Höhne, Rolf Keller, Birgit Mandel, Martin Tröndle, Tasos Zembylas (Hrsg.). Zukunft Publikum. Jahrbuch für Kulturmanagement 2012, Bielefeld: Transcript, 2012, 428 Seiten.

Die empirische Publikumsforschung hat mittlerweile auch in die Kunstund Kulturwissenschaften Eingang gefunden. Das aktuelle Jahrbuch Kulturmanagement widmet sich nun dieser Thematik aus historisch-theoretischer und methodischer Perspektive sowie anhand einer Reihe von Fallbeispielen. Ein Großteil der Beiträge basiert dabei auf der 6. Jahrestagung des Fachverbands für Kulturmanagement an der Universität Lüneburg im Januar 2012. im Vordergrund stehen Untersuchungen zur Hochkultur im Non-ProfitBereich in den deutschsprachigen Ländern.

In ihrem einleitenden Überblick zum ‘Audience Development’ fasst Birgit Mandel zunächst die wesentlichen aktuellen kulturpolitischen Bedingungen (wie Internationalisierung, Legitimationsdruck der öffentlichen Kulturfinanzierung etc.) zusammen, die die Basis für die Kulturnutzungsforschung bilden. Im Hinblick auf den Leitgedanken einer verstärkten PublikumsForum Modernes Theater, 26 (2011 [2014]), 225-226. Gunter Narr Verlag Tübingen Partizipation und dem derzeitigen Wandel des Kulturnutzers – vom eher passiven Konsumenten bzw. Rezipienten hin zum ‘Prosumer’ – zeigt Steffen Höhne anhand der Analyse von Anstandsbüchern seit dem 18. Jh. die historische Genese des disziplinierten, passiven Theaterbesuchers auf. Hierbei wird deutlich, dass erst die Autonomieästhetik den Wandel von der realen, affektiven Teilnahme des Publikums hin zu einer imaginären Teilhabe mit sich brachte.

Für eine Erweiterung des kulturwirtschaftlichen ‘Audience Development’ hin zu einem künstlerischen ‘Dialogue Development’ plädieren hingegen Verena Teissl und Gernot Wolfram. In Anlehnung an Albrecht Koschorkes Konzept der “Figur des Dritten”1 verstehen sie hierunter eine Neuordnung des bestehenden Machtgefüges zwischen den Kulturbetrieben (mit ihren das Programm gestaltenden Intendanten bzw. Kuratoren) und dem Publikum durch innovative Partizipationsund Interventionsstrategien. Dabei sei ‘das’ Publikum nicht länger als Masse zu denken, sondern als ausdifferenzierte Gruppen (wie etwa Fach-, Folge-, Traditions-, Zufallspublikum oder unsichtbares, virtuelles Internet-Publikum). Der Wirkungsbereich der “Figur des Dritten” wäre somit zwischen dem Dargebotenen und seiner Rezeption bzw. den Folgereaktionen der unterschiedlichen Publikumstypen zu verorten. Durch unkonventionelle, gerade nicht am Fachund Traditionspublikum orientierte kulturmanageriale Strategien könne, wie anhand einer Fallstudie zum experimentellen Wiener Publikumsfilmfestival “Viennale” dargelegt wird, ein kreativer Dialog zwischen Veranstaltern und Publikum hergestellt und neue Besuchergruppen gewonnen werden.

Dieter Haselbach und Corinna Vosse schlagen in ihrem Beitrag “Kann ich hier mitmachen?” eine Neudefinition des Begriffs kultureller Partizipation vor, wie sie bereits in der umstrittenen Studie Der Kulturinfarkt angedacht wurde, an deren Herausgabe Haselbach 2012 mitwirkte. Statt das in den 1970er Jahren geprägte Profil von “Kultur für alle” weiterhin als Teilhabe breiterer Bevölkerungsschichten an von Kulturinstitutionen vorfabrizierten Werken zu definieren, plädieren die Autoren für eine verstärkte öffentliche Förderung der künstlerischen Eigenbetätigung des Publikums selbst. Kulturvermittlung solle nicht allein eine Steigerung des “Kunstkonsums” [End Page 225] (S. 150) sondern die Erfahrungen künstlerischer Produktionstätigkeit auch jenseits des Künstlerberufs ermöglichen. Insbesondere für neuere kulturpädagogische Konzepte könnte Haselbachs These durchaus gewinnbringend sein.

Der Partizipation des Publikums in den Freundesbzw. Förderkreisen kultureller Institutionen widmen sich Carsten Baumgarth und Marina Kaluza. Ausgangspunkt der Autoren ist dabei die Analogie zu ‘Brand Communities’ im Konsumgüterbereich. Der Artikel bietet in tabellarischer Form einen recht guten Überblick zur aktuellen Brand-Communityund Freundeskreis-Forschungsliteratur und einen brauchbaren vergleichenden Kriterienkatalog.

Obwohl der derzeitige kulturelle Umbruch wesentlich durch die neueren Medientechnologien forciert wird, ist lediglich ein einziger Beitrag diesem Thema gewidmet. Allerdings berücksichtigt Helge Kaul in diesen Überlegungen zu “Neue[n] Beteiligungsformen im Kulturmarketing” jedoch den Non-Profit-Kulturbereich kaum, auch theoretisch vermögen seine Ausführungen wenig Neues zu bieten. Hier hätte man sich eingehendere Untersuchungen zu den OnlinePartizipationsangeboten öffentlich geförderter Kulturinstitutionen erhofft.

Spannende Impulse vermitteln hingegen die Beiträge zur Methodenreflexion. So gibt der Hildesheimer Kulturwissenschaftler Thomas Renz einen detaillierten und kenntnisreichen historisch-methodischen Abriss der Kulturnutzerforschung. Neben den dominierenden Methoden der empirischen Sozialforschung kommen erst in jüngster Zeit auch künstlerische Forschung und experimentelle Methoden zum Einsatz. Ein Beispiel für letztere ist das von Martin Tröndle am Kunstmuseum St. Gallen durchgeführte Forschungsprojekt “e-motion” zum Besucherverhalten, dessen überraschende Ergebnisse in Kurzform bereits...

pdf

Additional Information

ISSN
2196-3517
Print ISSN
0930-5874
Pages
pp. 225-226
Launched on MUSE
2014-09-25
Open Access
No
Back To Top

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Without cookies your experience may not be seamless.