In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:

Goethe Yearbook 251 sowie der höchst wichtigen Vorreden und Abhandlungen von Hugh Blair und James Macpherson, die den deutschen Kritikern zur Information dienten, bevor sie die Ossian-Texte und die dazu entstandenen Abhandlungen im Original gelesen hatten. Den Beschluß bildet die deutsche Prosaübersetzung der Gedichte Ossians neuverteutschet von Johann Wilhelm Petersen aus dem Jahr 1782. Der vierte Band, den Schmidt zusammen mit Howard Gaskill herausgegeben hat, versammelt in einer Neuausgabe wichtige Texte zur deutschen Rezeption von 1766 bis 1932. Für die Goethe-Forschung ist besonders der zweite Band von Bedeutung, in dem der Goetheschen Ossianrezeption ein ausführliches Kapitel gewidmet ist, das von ossianischen Patterns beim frühen Goethe ausgeht und über Götz von Berlichingen und Werther zu einem Überblick über Klassizismus und Spätwerk führt. Goethe erwähnt den keltischen Barden zum ersten Mal in einem Brief vom 13. Februar 1769 an Friederike Oeser. In der Begegnung mit Herder erfolgt die ästhetische Fundierung der Ossianrezeption. Seine Teilübersetzungen zwischen 1771 und 1774 stellen die reproduktive Phase dar. Schmidt sieht Götz als scheiternden Helden zwischen Fingal und Ossian, und die Funktion der ossianischen Gedichte im Werther werden als Diskurs der Ekstase, Entsagung und Erinnerung verstanden. Doch mit Werther ist die Goethesche Rezeption nicht abgeschlossen. Schmidt spricht von Verdikt und Rehabilitierung in Klassizismus und Spätwerk und stellt dafür eine "Ästhetik der Dämmerung" als "Ossianische Transzendentalperspektive " heraus. Neben der ausführlichen Darstellung wird damit eine neue und vielversprechende Forschungsperspektive aufgewiesen. Es versteht sich von selbst, dass mit diesem vierbändigen Werk Schöfflers Aufsatz von 1941 als überholt gelten muß. Die Fälschungsthese läßt sich nicht länger aufrecht erhalten. Damit kann die weitere Erforschung der Wirkungsgeschichte Ossians auf die deutsche Literatur von einer neuen und gesicherten Grundlage ausgehen. Die vier umfangreichen Bände stellen nicht nur wissenschaftlich eine außerordentliche Leistung dar, die Wolf Gerhard Schmidt als Autor und Herausgeber und Howard Gaskill als Mitherausgeber anzurechnen ist, sondern auch verlegerisch, denn welcher Verlag kann sich angesichts gekürzter Bibliotheksbudgets auf so eine ausführliche Quellendokumentation einlassen, wenn nicht Walter de Gruyter. University of California, Los A ngeles Ehrhard Bahr Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Ausgewählte Werke. Ed.Walter Hettche. Schriften des Gleimhauses Halberstadt, 1. Göttingen: Wallstein Verlag, 2003- 768 pp. In the absence of a critical edition of Gleim's works, which is unlikely to appear any time soon, if ever, Walter Hettche's generous selection of poems and verse translations and adaptations is a most welcome addition to eighteenthcentury literary studies. A prolific poet and indefatigable correspondent, Gleim provided new direction to German poetry on more than one occasion. His first collection of poems, Versuch in Scherzhaften Liedern (1744-45), established his reputation as the German Anacreon and set the standard for a freshly conceived German poetry of worldly pleasures and easy flirtatious charm. Gleim's studied naturalness masked the skillful construction of the works. In his next major success , Preussische Kriegslieder in den Feldzügen 1756 and 1757 von einem Grenadier, the poems were carefully crafted in a naive tone coupled with an exuberant patriotic energy that won them immense popularity. Gleim's work 252 Book Reviews successfully promoted the English ballad stanza (the so-called Chevy Chase stanza) that remained a standard German verse form well into the twentieth century. Numerous Anacreontic poems, romances, verse fables, idylls, adaptations from Horace and from Minnesang, didactic and epigrammatic poetry and much more are included in this edition. Hettche provides the best known of Gleim's collections in full and a representative selection of poems from the remaining ones, all in the original orthography. He also includes Gleim's verse adaptations of two contemporary dramas: Lessing's Philotas and Klopstock's Der Tod Adams. The choices are thoughtful and informed. Throughout his life Gleim urgently fostered contacts with other German writers, reaching far beyond his own generation and the Halberstadt environs to create a network of cordial exchange. Portions of Gleim's extensive correspondence have been published over the years. Letters to and from Boie, Heinse, Herder, J. G. Jacobi, Karsch, Ewald von Kleist, Klopstock, Lange, Lessing, Ramler, Uz.Voss are among those in print, some in full critical editions...

pdf

Additional Information

ISSN
1940-9087
Print ISSN
0734-3329
Pages
pp. 251-252
Launched on MUSE
2010-10-13
Open Access
No
Back To Top

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Without cookies your experience may not be seamless.